*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

19 Ein Rezept gegen Mobbing

(Aus meinem Leserbrief an "Focus" zur Ausgabe vom 22. Sep. 2008, Titelthema "Ärger im Büro")

Vor etlichen Jahren bin ich einmal in die Mobbing-Falle gegangen: Am ersten Tag als Hauptabteilungsleiter eines Bonner Dienstleistungsunternehmens im Bereich kommunaler Projektentwicklung stellte ich fest, dass mein Vorgänger sein Büro für mich hatte räumen müssen und jetzt in einer kleinen Kammer untergebracht war. Mein Angebot, bis zu seinem endgültigen Ausscheiden in seinem alten Büro zu bleiben, konnte / wollte / durfte er nicht annehmen. Am gleichen Tag sollte ich bereits von der Geschäftsleitung verfasste Abmahnungen an zwei meiner Mitarbeiter unterschreiben und nur mit Mühe gelang es mir, den Geschäftsführer davon zu überzeugen, dass dies ein schlechter Einstieg für einen Neubeginn in der Abteilungsführung sei, zumal ich weder die betroffenen Mitarbeiter noch die zugrundeliegenden Vorgänge kannte. Später stellte ich fest, dass der Geschäftsführer mit Einschüchterungen, persönlichen Angriffen auf die angeblich fehlende Kompetenz einzelner Mitarbeiter vor versammelter Mannschaft, Bestechung des Personalrats und vielen Abmahnungen regierte. Magengeschwüre, Kreislaufstörungen und andere Gesundheitsprobleme schienen mir auffallend hoch in der Firma und die Fluktuationsrate war enorm. Der Chef hatte in der ganzen Firma ein besonderes Klingelsignal der Telefone installieren lassen, so dass jeder sofort wusste, dass der Pascha rief, und wehe…

Nach kurzer Zeit war auch ich dran. Während einer Dienstfahrt - chauffieren musste immer ich - eröffnete mir der Geschäftsführer, dass er einen schwerbehinderten Mitarbeiter, der bereits seit über 20 Jahren in der Firma beschäftigt war, loswerden wollte. Ich bekam gezielte Anweisungen, wie dies stattfinden solte. Unter anderem sollte ich ihn täglich (!) aus seinem Einsatzort, der Niederlassung Koblenz, nach Bonn zitieren u.a.m. Als ich einige später Tage im Beisein des Personalchefs ein schriftliches Konzept vorlegte, wie ich diesen Mitarbeiter sinnvoll einsetzen wollte, hatte ich mich endgültig disqualifiziert. Wenig später forderte mich der Personalchef in einem Vier-Augen-Gespräch auf, auf Wunsch der Geschäftsleitung Anweisungen an meine Mitarbeiter zu geben, die im Widerspruch zur Betriebsvereinbarung und zu gesetzlichen Regelungen standen. Ich weigerte mich mit dem Hinweis darauf, dass ich befürchtete, mich strafbar zu machen. Ich bekam zu hören, dass "andere Kollegen" auf meiner Ebene "kooperativer" seien. Meine Bitte um eine schriftliche Arbeitsanweisung wurde, wie könnte es anders sein, mit dem Hinweis abgelehnt, ich wüsste doch, dass dies nicht ginge. Ja, das wusste ich.

Obwohl ich mich bis dahin für recht belastbar hielt, bemerkte ich bereits nach wenigen Monaten erste, ernste Stresssymptome: Ich konnte nicht mehr abschalten, auch die abendliche Joggingrunde am Rhein half nicht mehr, zunehmende Nervosität, Herzrhythmusstörungen, Angstträume, Schlaflosigkeit. Mittlerweile hatte der Personalchef gekündigt. Am ersten Tag des Arbeitsantritts des neuen Personalchefs stattete ich diesem einen Besuch in seinem Büro ab und legte ihm nach ein paar freundlichen Begrüßungsworten meine Kündigung mit den entsprechenden Erläuterungen auf den Tisch. Er war sichtlich schockiert. Bei einem abschließenden Gespräch mit dem Geschäftführer bekam ich neben einigen Unverschämtheiten zu hören, dass ich ihn ja sowieso nicht respektiert hätte. Auf meine Frage, wie er darauf käme sagte er, am soundsovielten Juni hätte ich ihm auf dem Weg zur Garage die Tür nicht aufgehalten.

Es war mir schwer gefallen, zum ersten Mal im Leben den Job hinzuschmeißen. Es war die beste Entscheidung meines Berufslebens! Bis heute verstehe ich nicht, dass solche Psychopathen jahrelang eine Firma leiten dürfen und der Aufsichtsrat dies nicht merkt oder merken will.

Wat lernt uns das?

Lass Dich nicht kaputt machen! Dreh Dich um und geh!

Aus dem Frust wird eine Lust,
wenn Du erst gekündigt hust!

(Ich weiß, Schiller war besser!)

bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail