*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

Machtspielchen

Arthur Boss, Sie kennen ihn schon aus Kapitel 14 Hoppla - Hi, Arthur!, hatte eine unangenehme Angewohnheit, um seinen Status als Chef zu demonstrieren: Oft ließ er einen seiner Untergebenen rufen. Nachdem dieser das Büro betreten hatte, ließ er ihn ohne Begrüßung, ja ohne ihm  überhaupt irgendeine Beachtung zu schenken, vor seinem Schreibtisch stehen, während er ungerührt mit gesenktem Kopf fortfuhr, minutenlang irgendwelche Schreibarbeiten zu vollenden, bis er endlich geruhte, Notiz von seinem Besucher zu nehmen.

Ich empfand dieses regelmäßig stattfindende Ritual als unverschämt und repektlos und suchte nach einer wirksamen Gegenstrategie. Zum einen wollte ich damit meine Selbstachtung bewahren, zum anderen, um zu demonstieren, dass ich mich durch dieses Verhalten nicht in eine demütigende, passive Warteposition zwingen lassen würde. Nach einigen Sekunden des Ignoriert-werdens schnappte ich mir einen Stuhl aus der Besprechungsecke, platzierte diesen vor Arthur's Schreibtisch und machte es mir darauf weiterhin wortlos abwartend, Beine übereinandergeschlagen, demonstrativ gemütlich.

Dieser Tanz wiederholte sich mit schöner Regelmäßigkeit, ohne dass mein Boss je eine Bemerkung darüber verloren hätte. Jedenfalls nicht bis zu unserem Verabschiedungsgespräch, nachdem ich irgendwann gekündigt hatte. Erst bei dieser Gelegenheit gab er sich die Blöße zu zeigen, dass meine Strategie auch bei ihm Wirkung gezeigt hatte. Ich sei, so bemerkte er nicht ohne einen vorwurfsvollen Unterton, der einzige aus seiner Mannschaft gewesen, der sich immer einen Stuhl genommen hätte, wenn er zum "Rapport" gerufen wurde! Innerlich musste ich grinsen, während ich ihm ohne eine Miene zu verziehen und zugegebenermaßen etwas scheinheilig antwortete, er wäre ja immer so beschäftigt gewesen und ich habe ihn halt nicht mit irgendwelchen Bemerkungen oder Fragen stören wollen, während ich auf ihn wartete. Daraufhin sagte er nichts mehr, aber ich spürte mit Genugtuung seinen Unmut darüber, dass ich seine Machtdemonstration durchkreuzt hatte.

Wat lernt uns das?

Manche Menschen scheinen es nötig zu haben, durch hierarchiebetonendes Revierverhalten ihren Status gegenüber untergeordneten Mitarbeitern zu markieren. Nicht immer ist es nötig, auf eine Provokation offen und direkt zu reagieren. Wer wie eine beleidigte Leberwurst reagiert, zeigt damit nur, dass der Unterwerfungsmechanismus funktioniert hat. Den nach Dominanz strebenden Gesprächspartner wird das wenig interessieren sondern ihm, ganz im Gegenteil, möglicherweise sogar eine gewisse Befriedigung verschaffen.

Zwei Gegenstrategien kommen mir in den Sinn, die mir unter dem Gesichtspunkt der hierarchischen Asymmetrie wirksamer erscheinen als die direkte Konfrontation oder klein beizugeben:

Mit einer demonstrativen Gelassenheit und Nicht-reagieren kann man zeigen, dass man sich durch das gezeigte Dominanzverhalten nicht beeindrucken lässt. Zur Schau getragene fortgesetzte Freundlichkeit, Fröhlichkeit, gute Laune kann dabei durchaus eine Waffe sein, die zeigt, dass die Machtdemonstration nicht den gewünschten Erfolg hat und nicht mit Unterwerfungsgesten beantwortet wird. Siehe hiezu auch Kapitel 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen.

Demonstratives Ignorieren reicht vielleicht nicht mehr aus, wenn das Dominanzverhalten demütigende Züge annimmt und die Würde des Gesprächspartners beeinträchtigt. Wann diese Grenze überschritten wird, ist eine Frage des subjektiven Empfindens, die jeder Mensch nur für sich selbst beantworten kann. Die direkte Konfrontation bringt gerade in der Auseinandersetzung mit Vorgesetzten eigene Gefahren mit sich. Wie das obige Beispiel zeigen soll, kann es zwischen Ignorieren und aktiver Gegenattacke eine subtilere Art der Gegenwehr geben, die weniger angreifbar ist und den gleichen Zweck bei geringerem Risiko verfolgt, nämlich Aufrechterhaltung der Selbstachtung und Wiederherstellung der Balance - Kommunikation auf menschlicher Augenhöhe. Ein Patentrezept hierzu gibt es leider nicht. Es bleibt Ihrer Phantasie und den jeweiligen Umständen überlassen, wie Sie reagieren. Lassen Sie sich etwas einfallen!

bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail