*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

23 Besprechungsspionage

Als Prokurist einer Projektsteuerungsfirma saß ich regelmäßig mit dem Geschäftsführer und Eigentümer des Unternehmens zusammen, um verschiedene Projektbelange und interne Angelegenheiten zu besprechen. In der Regel saßen wir uns dabei gegenüber. Die Notizen, die ich zur Vorbereitung der Besprechung regelmäßig anfertigte, lagen vor mir auf dem Tisch. Irgendwann hatte ich den Verdacht, dass mein Gegenüber, vermeintlich unbeobachtet, meine Notizen über Kopf las. Gelegentlich fanden sich dort auch Anmerkungen, die mir als Gedächtnisstütze dienen sollten, und die nicht für fremde Augen bestimmt waren.

Beim nächsten Meeting hatte ich wieder meine Notizen auf dem Tisch. Diesmal hatte ich sie jedoch in der kleinstmöglichen, für mich gerade noch lesbaren Schrift und dazu noch in grau statt in schwarz ausgedruckt, mein "Kleingedrucktes" sozusagen. Amüsiert verfolgte ich dann die offensichtlichen Bemühungen meines Gesprächspartners, etwas vom Inhalt meines Papiers zu erhaschen. Irgendwann bemerkte er, dass er zu lange und zu offensichtlich auf meine Notizen gestarrt hatte, um unbemerkt zu bleiben. Ertappt, entschloss er sich mit einer Mischung aus Verlegenheit und Dreistigkeit zur Flucht nach vorne: "Das kann man ja gar nicht lesen", nur um eine spöttische Antwort zu erhalten: "Deswegen ist es ja auch so ausgedruckt".

Später unterhielten wir uns noch etwas über dieses Thema und er gestand mir, dass es durchaus seine Gewohnheit war, die Unterlagen seiner Verhandlungspartner in Besprechungen auf diese Art nach “brauchbaren Hinweisen” zu durchforsten, die ihm für seine Zwecke hilfreich erschienen und ihm einen Vorteil verschaffen sollten. Nicht gerade die “feine englische Art”, aber moralische Bedenken hatte er offensichtlich keine. Ich jedenfalls hatte eine Lektion gelernt.

Zu meinen Erfahrungen gehört auch der Projektleiter, der nach dem Telefonat eines Kollegen und nachdem dieser das Büro verlassen hat, die Wahlwiederholtaste drückt, um herauszufinden, mit wem dieser zuletzt telefoniert hat. Auch der Kollege, der sich das Zahlenschloss des geöffneten und leeren Aktenkoffers seines Chefs genau anschaute, brachte mich zum Nachdenken. Andere nutzen schon mal eine Gesprächspause, um unter einen Aktendeckel zu spinxen (so nannte der Mitarbeiter damals diese Unverschämtheit) oder um sich mit Stielaugen am Sitzplatz des Gesprächspartners “die Beine zu vertreten”, während dieser kurz das Besprechungszimmer verlassen hatte.

Ein weiterer Fall, bei dem sich die Verhandlungspartner extrem unvorsichtig verhielten, spielte sich in meinem Bekanntenkreis ab. Eine junge Sachbearbeiterin, Inderin mit deutschem Nachnamen, europäisch gekleidet, fließendem, akzentfreiem Deutsch, wurde von ihrem Exportleiter gebeten, an einer Verhandlung mit einer Gruppe indischer Kunden teilzunehmen. Sie wurde kurz mit Nachnamen vorgestellt und hörte unfreiwillig und mit einigem Erstaunen, dass sich die ausländischen Gäste ganz selbstverständlich und ungeniert in ihrer Muttersprache über ihre deutschen Verhandlungspartner, die Verhandlungstaktik, die Konditionen etc. unterhielten. Als kleinstes Licht in der Gruppe wusste Sie gar nicht, was sie sagen sollte um diese für sie peinliche Situation zu bereinigen. Da die Gäste aus einem Land kamen, das alleine über ein Dutzend offizieller Sprachen (nicht etwa Dialekte) kennt, fühlten sie sich in Deutschland mit ihrer “exotischen Geheimsprache” so sicher, dass sie offenbar alle Vorsicht vergessen hatten. Als nach geraumer Zeit einer der indischen Verhandlungspartner aufgrund des Aussehens der Mitarbeiterin aufmerksam wurde und nachfragte, erhielt er zur größten Verlegenheit der gesamten Gruppe eine fließende Antwort - in seiner Muttersprache. Sorry, zu spät!

Ähnliche Fälle, wesentlich harmloser jedoch, sind mir mit deutschen Touristen als einzige Ausländer im Überlandbus irgendwo in Asien oder ausländischen Reisenden in der deutschen Straßenbahn bekannt. Plötzlich und unerwartet bot man ihnen Hilfe in ihrer Muttersprache an, als sie gerade ein Problem diskutiert hatten oder ernteten pikierte Kommentare zu kritischen Äußerungen, die sie im Vertrauen auf die eigene Mutter(geheim)sprache ausgetauscht hatten.

Alltägliche Situation sind heutzutage Reisende in Zügen oder Flugzeugen, die sich ganz ungeniert über vertrauliche Personalangelegenheiten, Verhandlungsergebnisse, Auftragskonditionen und rechtliche Angelegenheiten unterhalten, lautstark mobil telefonieren, oder dem Nachbarn Ausblick auf den Laptopbildschirm bieten im Vertrauen darauf, dass sie in der anonymen Masse untergehen und man sie oder ihre Firma ja eh nicht kennt und beachtet. Dabei reicht oft eine gute Branchenkenntnis aus, um zu verstehen, worum und um wen es geht.

Wat lernt uns das?

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Ohne gleich paranoid zu werden, muss man in Verhandlungssituationen leider auch mit schmutzigen Tricks rechnen. Es muss nicht immer gleich eine Aktion von hoher kriminelle Energie sein. Viel schneller und häufiger werden ethische Grundsätze verletzt und Grenzen des Anstands überschritten, Dinge, mit denen man unter fairen Geschäftspartnern nicht rechnet. Anzug und Krawatte, äußere Höflichkeit und geschliffenes Auftreten sind dabei kein Garant für korrektes Verhalten. Naivität und allzu große Sorglosigkeit werden unter Umständen bestraft. Ohne dem Partner gleich böse Absichten unterstellen zu wollen, sollte man grundsätzlich immer eine gewisse Vorsicht walten lassen.

  • Manche “Spezialisten” können recht schnell und gut vom gegenüberliegenden Platz aus “über Kopf” lesen - und manche tun es auch.
  • Vertrauliche Unterlagen gehören nicht auf den Tisch, wenn man alleine ist und den Platz auch nur kurzzeitig verlässt.
  • Vertrauliche Gespräche in einer fremden Firma sollte man nur über das eigene Mobiltelefon und nur von sicheren Stellen aus führen. Es muss nicht immer gleich jemand mithören. Manchmal reicht auch schon die Taste "Wahlwiederholung", um zu enthüllen, mit wem der Gesprächspartner Kontakt hatte.
  • Offene Aktenkoffer zeigen jedem mit böser Absicht ganz unkompliziert, welcher Zahlencode zum Öffnen dient, sollte er einmal unbeaufsichtigt und verschlossen irgendwo herumstehen.
  • Man sollte sich gut überlegen, welche Inhalte auf dem Laptop zu sehen sind, wenn man in der Öffentlichkeit arbeitet. Der Hintermann hat vielleicht bessere Augen als Sie.
  • Sich in einer fremden Sprache unterhalten zu können, bietet keine Sicherheit vor ungebetenen Mithörern. Negative Bemerkungen können einen durchaus in Probleme bringen.
  • Halb geöffnete Türen zum Sekretariat sind für manche Besucher schon fast eine Einladung für lange Ohren.

bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail