*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

01 Provokation, die "spanische Fliege" der Kommunikation

Unter "provozieren" (von lat. pro-vocere = hervor-rufen) habe ich im Internet die folgende Definition gefunden: "Ungewöhnliches Handeln, meist eine Regelverletzung, um andere zu einer unbedachten Reaktion zu verleiten". Viel spannender fand ich jedoch die Darstellung eines Gladiators mit der Bezeichnung "Le Provocator" und der Beschreibung seiner Kampftechnik in den "Arenes de Nimes" in Südfrankreich: "Dieser [der Gladiator] sucht mit einer Reihe von heftigen Stößen mit dem Rand seines Schildes die Defensive seines Gegners zu schwächen und Blößen in der Deckung zu entdecken, die er im Verlauf des Kampfes ausnutzen kann".

Interessant! Da nutzt also ein Kämpfer die Wirkung und den Überraschungseffekt seiner an sich "harmlosen" Defensivausrüstung, um eine Bresche in die Verteidigung seines Widersachers zu schlagen, um diesem dann seinen tödlichen Stoß zu versetzen. Ganz so gefährlich geht es im Rahmen der Kommunikation heute Gott-sei-Dank nicht zu. Wir wollen unseren Kontrahenten ja auch nicht töten, auch nicht im übertragenen Sinn. Aber ein wenig hinter die Kulissen schauen, die Deckung überwinden, an die Person hinter der Maske, hinter dem Schild herankommen, das wollen wir schon, oder?

Ich erinnere mich an den Landschaftsarchitekten Prof. G. Mein Flugzeug hatte Verspätung und ich das Projektteam hatte in der Zwischenzeit begonnen, einige technische Angelegenheiten zu besprechen. Als ich eintrat, erläuterte ein neues Teammitglied, Prof. G., den ich bis dato nicht kannte, und der zum ersten Mal an der Besprechungsrunde teilnahm, sein Planungskonzept. Er unterbrach seinen Vortrag und machte mit einem durchaus freundlichen Gesichtsausdruck eine ironische Bemerkung über mein Zuspätkommen als Projektsteuerer, der ja eigentlich die Runde leiten sollte. Es folgten später noch einige kleine Frozzeleien über einige belanglose optische Details meiner Ausrüstung, auf die ich ebenso gelassen wie freundlich schmunzeln nicht groß reagierte. Im weiteren Verlauf der Besprechung sprach er mich offensichtlich in Anspielung auf meinen Familiennamen "Keck" plötzlich mit "Herr Zack" an und hakte, als ich dies ignorierte, noch einmal nach: "Sie heißen doch Zack, oder?" Spätestens durch diesen Nachsatz war mir klar, dass dies keine Verwechslung, sondern eine gezielte Stichelei war. Ich konterte mit einem "Nein, aber lassen Sie ruhig. Zack passt auch!" Die restlichen Projektmitglieder verfolgten unseren Schlagabtausch ebenso amüsiert, wie ich selbst. Mir war klar: Hier traf ich auf einen Menschen, der mir trotz seiner Sticheleien nichts Böses wollte. Seine ganze Körpersprache, seine Mimik, besonders sein offener Blick und das freundliche Grinsen, mit dem er seine Pfeile verschoss, signalisierten mir eine andere Absicht: Hinter den Sticheleien stand nur die harmlose Frage: "Wen habe ich hier vor mir? Was für ein Typ ist das? Kann ich mit dem? Spricht er meine Sprache?" Im Englischen würde man an dieser Stelle vielleicht sagen “It takes one to know one”. Jedenfalls verstanden wir uns trotz, oder richtiger vielleicht gerade wegen dieser Eröffnung während des restlichen Projektverlaufs prächtig und selbstverständlich unterschrieb ich meinen ersten offiziellen Brief an ihn nicht mit meinem richtigen Familiennamen, sondern mit "Zack".

Nicht ganz so harmlos war allerdings die folgende Szene, die auch ein kleines Vorspiel hatte. In den späten 80er Jahren lernte ich den "Großfürsten" kennen: Herr K; Ein stattlicher Mann von selbstbewusstem Auftreten, immer begleitet von seinem Hofstaat, der, so schien es, ihn eher aus Statusgründen begleitete, als dass er etwas zu sagen gehabt hätte, Self-made-man und Patriarch, seines Zeichens erfolgreicher Projektentwickler und Bauunternehmer. Es dauerte nicht lange, bis er seinen Spitznamen weg hatte. Er betrat den Raum und – dominierte. Er konnte gar nicht anders. Mein Auftraggeber: Eine ausländische Großbank mit amerikanisch geprägtem Management. Das Projekt: Ein Hochhaus in einer deutschen Großstadt. Keine Frage, dass es um Geld ging – um viel Geld. Und, Sie werden es kaum glauben, um Gefühle. Aber dazu später.

Meine erste Begegnung mit dem Großfürsten: Das Besprechungszimmer der Bank. Ich, relativ jung, alleine. Er, von gesetztem Alter, beachtlicher Statur, imposantem Auftreten und seinem “Hofstaat” in Dreiecksformation hinter sich. Ich begrüße ihn, stelle mich vor, er stellt sich vor und beginnt sofort, Lachfältchen in den Augen, mit einer kleinen Stichelei. Objekt seines Spotts: Das optische Erscheinungsbild der Architekten im Allgemeinen und das bunte Einstecktuch in der Brusttasche meines Anzugs im Besonderen. Der Hofstaat feixt. Der Großfürst gefällt mir. Ich lasse ihn gewähren, höre ihm freundlich zu und als er zu Ende ist sage ich zu ihm: "Ach wissen Sie Herr K., ich glaube, Sie sind nur neidisch", ziehe mein Einstecktuch heraus und mit den Worten “Wissen Sie was, ich schenk’s Ihnen” stopfe ich es ihm in die Tasche seines Jackets. Er schaut belustigt an sich herunter, grinst, ich grinse zurück, und von da an verstanden wir uns prächtig – obwohl er das Tuch nicht wieder herausrückte. Offenbar gefiel es ihm wirklich. Leider hatte das selbstbewusste Auftreten des Herrn K. auf der Seite meines Auftraggebers einen unangenehmen Nebeneffekt. Die mit dem Projekt befassten Direktoren der Bank, selbst eingebunden in starke, tief gegliederte Hierarchiestrukturen und eng definierten Handlungsspielräume, reagierten auf den Großfürsten mit seiner Unabhängigkeit und Souveränität mit offensichtlichen Minderwertigkeitsgefühlen und, in Folge davon, Misstrauen. Irgendwann fing eine Seite damit an, ihren Rechtsanwalt ins Spiel zu bringen und von da an ging die vorher noch halbwegs intakte Arbeitsatmosphäre fast ganz den Bach hinunter. Kaum ein Meeting, ohne dass von beiden Seiten nicht jeweils zwei bis drei Anwälte mit am Tisch saßen, die in ihrem zweifellos ehrlich gemeinten Bemühen, das Beste für ihren Klienten herauszuholen, die Stimmung dermaßen anheizten, dass die Parteien mehrfach aufgebracht die Besprechung abbrachen und das Projekt ernsthaft zu scheitern drohte.

Nachdem es im Hintergrund wieder einmal juristische Scharmützel gegeben hatte, beginnt eine der regelmäßigen Projektbesprechungen damit, dass der Großfürst – in diesem Rahmen sehr ungewöhnlich – aufsteht, schimpft, poltert, donnert und damit droht, das Projekt nunmehr abzubrechen, wenn nicht ultimativ… Vom Kopfende des Tisches kann ich beobachten, wie “meine Seite”, die dieser geballten Ladung Power nichts entgegenzusetzen zu haben glaubt, in einer Mischung aus verletztem Stolz, Hilflosigkeit und unterdrücktem Zorn tiefer in die Stühle rutscht. Nachdem er nun seine Kanone abgefeuert hat, setzt er sich und bevor der Donner verhallt, weiß ich, das Projekt steht wieder einmal auf der Kippe und ich muss etwas tun. Instinktiv und ohne wirklich zu denken nutze ich die eingetretene Schrecksekunde, um mich an den Großfürsten zu wenden: "Entschuldigen Sie, Herr K., ich hätte da mal eine Frage." – Pause. Alle schauen. Und weiter, ohne eine Miene zu verziehen: "Auf welche Schauspielschule sind Sie eigentlich gegangen?" Eisesstille. Mir fällt das Herz in die Hose. "Wenn der jetzt aufsteht und geht, hast Du es vermasselt", schießt es mir durch den Kopf. Der Großfürst schaut mich an, ich versuche, freundlich zu schmunzeln und schaue abwartend zurück. Der Großfürst zögert, schmunzelt schließlich, lacht, der Hofstaat lacht, die Herren Direktoren lachen. Er weiß, diesen Punkt hat er nicht gemacht. Die Balance ist wieder hergestellt und es geht weiter. Ich wische mir gedanklich den Angstschweiß von der Stirn und mit einem "Spaß beiseite. Ich habe da wirklich eine Frage…" geht es konstruktiv weiter.

Oft habe ich über diese Szene nachgedacht. Es hätte wirklich ins Auge gehen können. Es war hart an der Grenze zum Gesichtsverlust unseres "Großfürsten", für eine weniger robuste Natur sicher darüber. Ich denke, ohne die eingangs erwähnte Szene (und einige andere Erfahrungen zwischendurch), die mir ein Gefühl für diesen Mann, seinen sportlich-spielerischen Umgang mit der Schlagfertigkeit und nicht zuletzt seinen Humor, wäre mir das nie in den Sinn gekommen. Und was wären die Alternativen gewesen? Der Versuch, nur sachlich darauf zu reagieren, hätte unter dem Eindruck der gewaltigen Theatralik der Szene unweigerlich in die Defensive geführt und der Versuch, mit gleichen Mitteln zurückzuschlagen in die Eskalation. Nur der Überraschungseffekt konnte so schnell wieder Waffengleichheit herstellen, und ich gebe zu, auch ich war (nachdem der Angstschweiß getrocknet war) selbst überrascht. Manchmal ist es eben gut, keine Zeit zum Nachdenken zu haben und seinen Instinkten zu vertrauen.

Wat lernt uns das?

Ja, es gibt eine konstruktive Variante der Provokation. Provokation hat immer etwas aggressives, muss aber deswegen nicht per se unangebracht sein. Provokation funktioniert in einem gewissen Rahmen als äußerst schnelles und effizientes Kommunikationsmittel. Sie unterscheidet sich von der negativen Abart durch eine gewisse Sportlichkeit, eine Prise Humor und die Bereitschaft zur Selbstironie. Nicht nur austeilen, sondern auch einstecken können. Die Lust am Schlagabtausch. *)

Wie aber funktioniert nun Kommunikation durch Provokation?

Provokation ist Angriff und weckt den Verteidigungsinstinkt. Sie richtet sich an das Gefühl, an das Unterbewusste und lockt aus der Reserve. Das Ergebnis ist meist eine schnelle, unbedachte Reaktion, die damit die "wahre" Natur des Gegenübers zeigt, weitestgehend unverfälscht durch die eingeschränkte Kontrolle des Verstandes. Möglicherweise ist Ihr "Gegner" aber auch im buchstäblichen Sinn sprachlos – entwaffnet durch den Überraschungseffekt. Aber Vorsicht! Die Provokation ist sozusagen die Spanische Fliege der Kommunikation: In mäßiger Dosierung potent, in zu starker Dosis tödlich!

Während ich als Provocateur, als "Täter" sozusagen auf die richtige Dosierung achten muss, um mein Ziel zu erreichen und nicht nur sinnlos zu brüskieren und damit das Ende einer konstruktiven Kommunikation zu riskieren, ist von Seiten des "Opfers" eine andere Qualität gefragt. Mit einer gewissen Gelassenheit und einer Portion Souveränität kann man den Versuch einer Provokation durchaus an sich abgleiten lassen. Man muss sich ja schließlich nicht auf jede Leimrute setzen, die einer einem hinhält. Aus verschiedenen Gründen mag es aber auch angebracht sein, darauf einzugehen, sie als Einladung zum Kennenlernen betrachten und im Zweifelsfall durchaus auch schlagfertig mit gleichen Mitteln zurückschlagen. Dies zeigt dem Gegenüber auch, dass man auf gleicher Augenhöhe pariert, sich nicht einschüchtern lässt, nicht mehr preis gibt als man ohnedies tun würde und sich nicht pikiert in mimosenhafter Empfindlichkeit präsentiert.

Jede Provokation ist eine kalkulierte Grenzüberschreitung. Um erfolgreich zu sein verlangt sie Respekt vor dem Gegenüber und damit auch eine sichere Einschätzung der Persönlichkeit und seines sozio-kulturellen Umfeldes. Jede Gesellschaft hat ihre Tabus, jeder Mensch seine ihm eigene Toleranzschwelle. Provokation in diesem Kontext darf nicht verletzen oder niedermachen. Im Zweifelsfall bedarf es auch der Bereitschaft zurückzurudern. Sollten Sie feststellen, dass Sie im Eifer des Gefechts oder durch Fehleinschätzung Ihres Gegenübers die Grenze des Respekts unbeabsichtigt überschritten haben, sollten Sie den Mut zu einer ehrlichen Entschuldigung haben. Provokation ist eben auch eine scharfe Waffe, mit der man sich und andere verletzen kann. Gepaart mit Humor ist diese Waffe nicht weniger scharf (wer kann schon angreifen, wenn er lachen muss), verliert aber ihren verletzenden Charakter, mutiert sozusagen zum Sportinstrument. Ausschließlich die Frage, wie dieses Instrument eingesetzt wird, bestimmt, ob es verwerflich oder akzeptabel, die Gesprächsatmosphäre vergiftet oder erfolgreich ist.
 


*) Wenn Sie das üben wollen, habe ich einen Tip für Sie: Besuchen Sie eine kölsche Brauereikneipe und bestellen Sie beim Köbes (ugs. Kellner) ein Alt (oder umgekehrt in Düsseldorf ein Kölsch). Und dann versuchen Sie mal sprachlich wieder Oberwasser zu gewinnen. Wenn Sie das durchstehen, sind Sie fit für jeden Großfürsten. Aber seien Sie nicht zu empfindlich! Gönnen Sie ihrem Partner einen Punkt. Freuen Sie sich über seinen Treffer. Ärgern blockiert die Schlagfertigkeit.

bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail