*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

30 Kopf oder Bauch?

Vor vielen Jahren nahm ich zum ersten Mal an einem Taketina-Workshop teil. "Was ist denn das schon wieder?" höre ich Sie förmlich schnauben. Wenn ich jetzt antworte, Taketina habe etwas zu tun mit "polyrhythmischer Bodypercussion", hören Sie vermutlich auf zu lesen. Also: Stellen Sie sich einen Kreis von Menschen vor, in der Mitte einer mit einer großen Trommel, der ein kontinuierliches Metrum bietet, und ein zweiter, der die Gruppe anleitet. Zunächst wird ein bestimmter Rhythmus mit den Füßen und einer einfachen Schrittfolge markiert. Ein zweiter Rhythmus kommt durch eine Art Sprechgesang hinzu und zum Schluss wird ein dritter Rhythmus mit den Händen geklatscht. Die drei Rhythmen sind ganz unterschiedlich. So könnten sich die Füße in einem Dreiertakt bewegen, die Stimme bewegt sich im Viererrhythmus und die Hände klatschen dazu einen Siebener. Im fortgeschrittenen Stadium wird das ganze noch durch vielfältige Variationen des Sprechgesangs variiert. Und das Ergebnis ist, Sie erraten es bestimmt, ein heilloses Durcheinander - manchmal. Na ja, um ehrlich zu sein: oft - aber nicht immer!. Überforderung der grauen Zellen ist normal und die Konsequenz ist ein ständiges "Rausfallen" und "Reinkommen". Das Ganze ist einfach zu komplex für den normalen Verstand - wenn es da nicht noch eine andere Bewusstseinsebene gäbe, die ich bis dahin einfach nicht kannte und die mir dadurch nicht zugänglich war.

Als ich mich dieser Erfahrung zum ersten Mal ausgesetzt habe, kam ich irgendwann an einen Punkt, der mir neu war. Ich spürte, dass irgendetwas anderes die Kontrolle übernehmen konnte und wollte. Dieses Irgendetwas war mir unbekannt und nicht ganz geheuer. Nach kurzem Zögern lies ich einfach zu, was sich da anbahnte und siehe da: Plötzlich ging alles ganz leicht. Ich musste mich nicht anstrengen, nicht krampfhaft konzentrieren. Füße, Stimme, Hände liefen wie von alleine und selbst die einsetzenden Variationen und Verwirrspielchen des "Capo" brachten mich nicht aus dem Konzept. Das Geheimnis hieß "Loslassen", einfach nur loslassen, ganz das Gegenteil von “sich bemühen” und "sich nochmehr konzentrieren". Fest verankert in einem technischen Beruf und in der Welt des Verstands erlitt mein Glauben an die Kraft der Ratio hier einen Bruch, oder vielleicht sollte ich besser sagen "…erfuhr eine Erweiterung". In darauffolgenden Jahren erlebte ich diesen Zustand immer wieder, manchmal äußerst intensiv und immer entspannend.

An dieser Stelle werden Sie sich vielleicht fragen, "Was hat denn das alles hier in diesem Blog zu suchen?".

Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, dass ich manchmal unmerklich z.B. während schwieriger Verhandlungen oder Besprechungen in einen ähnlichen Zustand komme: Ich bin höchst konzentriert, verliere das Gefühl für alles Drumherum, die Zeit, den leeren Magen und bin voll fokussiert auf meine Gesprächspartner und das Ziel. Dennoch fühle ich mich dabei selbst in schwierigeren Situationen völlig entspannt, kann verbale Attacken emotional einfach ausblenden und fühle genau, was in meinem Gesprächspartner gerade vorgeht. Das macht es mir leicht zu argumentieren, weil ich quasi gleichzeitig zwei Seelen in meiner Brust vereinige, seine und meine, Schizophrenie auf höherer Ebene. Diesen Zustand bemerke ich oft erst im Nachhinein. Wenn ich aus einer solchen Besprechung komme, fällt dieser Zustand, ich kann es körperlich spüren, wie eine Hülle von mir ab. Plötzlich habe ich Hunger, Durst, weiß wie spät es ist und stehe mit beiden Beinen wieder auf der Erde. Meistens kann ich dann mit dem Ergebnis der Besprechung oder Verhandlung sehr zufrieden sein. Zumindest bin ich anschließend überzeugt, das Beste daraus gemacht zu haben.

Wat lernt uns das?

Ich weiß nicht, ob der Begriff Trance oder Flow in diesem Zusammenhang im psychologischen Sinn angemessen ist. Ich empfinde diesen Zustand eben als eine Art Trance. Ich bin einfach im Fluss. Ich weiß auch nicht, ob diese Erfahrung übertragbar ist, und ob sie Ihnen nutzen wird. Zumindest haben diese Erfahrungen bei mir dazu beigetragen, dass ich der Intuition in meinem Berufsleben wesentlich mehr Raum einräume, als ich das ursprünglich zugelassen hätte. Anstelle des Versuchs, eine Situation kontrollieren zu wollen, stelle ich mich auf ein ständiges Aufnehmen und Reagieren ein. Die eigenen Ziele stelle ich dabei zunächst eher zurück und achte mehr darauf, was von außen auf mich einwirkt. Dies hilft mir, ein Gefühl für mein Gegenüber zu entwickeln und auf die Motivation, die sich hinter den vorgebrachten Argumenten verbirgt. Dies zu verstehen und darauf einzugehen ist i.d.R. wesentlich wirkungsvoller, als sich auf die eigenen Ziele zu versteifen oder auf vordergründige Positionen einzugehen.

Vielleicht bin ich gar nicht der Kopfmensch, für den ich mich immer gehalten habe. Für mich ist die Frage "Kopf oder Bauch?" jedenfalls keine Frage mehr. Die Antwort kann nur lauten: "Kopf UND Bauch!"

Nachtrag

Ich bin nach Veröffentlichung dieses Blogs gefragt worden “Wie machst Du das?". Ich muss zugeben, dass ich darauf keine wirkliche Antwort weiß. Ich habe dafür kein Rezept. Es gibt weder "mentale Techniken" noch stehe ich vorher 10 Minuten auf dem Kopf. Wenn es denn passiert, geschieht es von ganz alleine. In der Regel bin ich jedoch vorher sehr gelassen, betrachte die vor mir liegende, manchmal schwierige Situationen mehr als Aufgabe denn als Stressfaktor, bin mehr auf Zuhören und Aufnehmen als auf eigene Absichten oder Handlungen fixiert und versuche intensiv, mich in die Situation meiner Gesprächspartner einzufühlen. Sonst nichts!
bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail