*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

40 Erfolg durch Scheitern

Nach meinem Studium an der TH Karlsruhe erhielt ich ein Stipendium der indischen Regierung und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und durfte mich über zwei Jahre lang an der School of Planning and Architecture in New Delhi mit dem Thema Stadtplanung in der Dritten Welt beschäftigen. Für mich ist es keine Schande zu gestehen, dass dieser Erfolg eigentlich das Ergebnis eines Misserfolgs ist. Gegen Ende meines Studiums hatte ich das Gefühl, endlich einmal “raus” zu müssen. Ein Auslandsstudium schien mir der richtige Weg zu sein, meinen Horizont zu erweitern, und der Wunsch alleine schien mir Grund genug, mich beim DAAD um ein Stipendium nach Großbritannien zu bewerben. Das müssen die doch verstehen, dachte ich.

Also: Zeugnisse kopieren, Formulare ausfüllen, auf die Einladung zur Vorstellung warten, Einladung erhalten, hinfahren, vorstellen, zurück nach Hause, auf die Zusage warten, Brief erhalten, freudig erregt öffnen…

Stipendium? Pustekuchen! Abgeblitzt!

Nach der ersten Enttäuschung kam ich ins Grübeln. Okay, bei einigen Fragen musste ich ganz schön improvisieren. Die Begründung, was ich da wollte, war ganz schön dünn und nicht sonderlich schlüssig. Langsam dämmerte es mir, was da falsch gelaufen war. Letztlich haben mir die Fragen während des Vorstellungstermins geholfen, die Schwachstellen meiner Bewerbung zu erkennen. Was tun? Ich wollte ja immer noch ins Ausland. Aber jetzt arbeitete ich an einem richtigen Programm. Wo willst Du überhaupt hin? Was willst Du eigentlich da? Was interessiert Dich langfristig? Welche Möglichkeiten gibt es da? Passt das mit Deinen Zielen überein? Wollen die Dich überhaupt?

Ich arbeitete intensiv an meiner Vorbereitung. Ich wusste, ich tue das für mich, nicht für den DAAD. Und dann hatte ich die Chuzpe, mich ein Jahr darauf noch einmal zu bewerben. Ablauf ähnlich wie oben - zumindest bis zur Vorstellung. Eine der ersten Fragen: "Sie waren doch voriges Jahr schon mal da. Wieso bewerben Sie sich heute schon wieder?" mit dem gefühlten Unterton "Ganz schön frech. Haben Sie nichts dazugelernt?"

Doch ich hatte! Und genau diese Frage hatte ich auch erwartet - und einige auch nicht. Unter anderem z.B. "Was sagen Sie denn, wenn ein Inder Sie fragt, was die Deutschen von Hitler halten?" Er hätte doch schließlich die Autobahnen gebaut etc. Schluck, was sag’ ich denn? Die Antwort und einige andere können nicht ganz blöd gewesen sein - die Fragen übrigens auch nicht. Die Überraschungsfrage nach dem "Gröfaz" (für jüngere Generationen: "Größter Führer aller Zeiten") wurde mir nämlich bei einem Vortrag vor etwa 150 indischen Zuhörern einige Monate nach meiner Ankunft tatsächlich gestellt.

Jedenfalls wartete ich nicht mehr ganz so euphorisch wie beim ersten Mal auf den bewussten Brief und freute mich dann riesig, als die Antwort diesmal positiv ausfiel. Die Zeit in Indien gehört zu den Schönsten in meinem Leben und sicher auch zu den Lehrreichsten. Wer weiß, ob ich die Bewerbung für das Stipendium so intensiv vorbereitet und anschließend bekommen hätte, wenn ich davor nicht auf die Nase gefallen wäre?

Es ist ein großer Vorteil im Leben,
die Fehler, aus denen man lernen kann,
möglichst früh zu begehen.

Winston Churchill

Wat lernt uns das?

Auch wenn einem manche Dinge im Leben in den Schoß fallen, heißt das nicht, dass es immer so sein muss. Stolpersteine sind manchmal ganz nützlich. Sie helfen dabei, wach zu werden und den Blick wieder auf das Wesentliche zu richten. Nach einem Fehlschlag die Ursachen zu ergründen und selbstkritisch zu reflektieren, welche Fehler möglicherweise dazu geführt haben, ist allemal sinnvoller als gleich die Flinte ins Korn zu werfen und sich dem nächsten Thema zuzuwenden. Nicht immer sind es die "unglücklichen Umstände". Nicht immer sind "die anderen" schuld. Kommunikation hat immer zwei Seiten, Sender und Empfänger. Haben die es nicht verstanden, war ich nicht in der Lage, es zu vermitteln. Mangelndes Verständnis auf der Empfängerseite kann natürlich schon gar kein Grund sein, mangelnde Vorbereitung zu erklären. Manche Politiker (und nicht nur diese) beherrschen zwar die Fähigkeit, viel zu reden und nichts zu sagen. Aber das funktioniert nur in den seltensten Fällen.

Außer dem Blick zurück und der kritischen Analyse gibt es noch einen weiteren Faktor, um eine Niederlage in einen Erfolg zu verwandeln: Der Mut, es noch einmal zu probieren. Was ist falsch daran zu sagen "Ja, ich habe einen Fehler gemacht, aber ich habe daraus gelernt?" Allenfalls die Scham, einen Fehler zugeben zu müssen, könnte uns daran hindern. Nebenbei finde ich es erstaunlich, dass es oft schwieriger ist, einen Fehler zuzugeben als ihn zu machen! "Wer viel tut, macht Fehler. Nur wer nichts tut, macht keine Fehler" heißt es, wobei allerdings übersehen wird, dass der größte Fehler möglicherweise darin besteht, nichts zu tun. Also, was soll’s? Karten auf den Tisch! Zu den Fehlern der Vergangenheit stehen und zeigen, dass man dazugelernt hat, ist sicher überzeugender, als zu versuchen drumherum zu reden. Aufgeben? Kommt nicht in Frage.

Wer kämpft, kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

Bertold Brecht


bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail