*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

38 Teure Leberwurst

Leberwurst ist nicht gerade teuer. Wie teuer aber eine "beleidigte Leberwurst" werden kann, habe ich vor einiger Zeit erfahren.

Ich bin beauftragt mit der Projektsteuerung eines größeren Verwaltungsgebäudes. Bei dem ersten Gespräch mit dem Bauherrn erfahre ich, dass ein Architekt bei der Suche nach einem Grundstück behilflich sein und einige grafische Zuarbeiten für die vorbereitende Besprechung der Geschäftsführung leisten soll. Bei mir geht sofort eine kleine HOAI-Alarmlampe an. Nein, versichert man mir, kein Grund zur Besorgnis. Die Beauftragung sei ganz klar abgesprochen. Der Architekt habe zwar im Eigeninteresse sehr viel mehr vorgelegt als verlangt. Dies sei aber ausschließlich von ihm selbst ausgegangen. Na ja, denke ich, wenn das so ist… Schließlich arbeitet er schon seit langem für diese Firma.

Einige Zeit später habe ich einen besseren Überblick: Der Architekt ist kein Architekt, da er kein Mitglied der Architektenkammer ist. Ein früher geplantes Bürogebäude für den gleichen Bauherrn zeigt aus meiner Sicht große Planungsmängel: Sehr große Gebäudetiefen verhindern die Grundrissanpassung an Einzelbüros, ein Installationsraster von 6m behindert die erforderliche Verdichtung von Arbeitsplätzen im Großraum, statt der nach den Richtlinien erforderlichen acht Toiletten zähle ich über 30, "Füllmaterial" für nicht nutzbare Innenbereiche (?), ganze Raumbereiche sind ohne funktionale Erfordernisse von zwei Seiten erschlossen, selbst Mitarbeiter, die häufiger in das Gebäude kommen, verlaufen sich bei der Suche nach dem Ausgang, die Beheizung ausschließlich über Betonkernaktivierung reagiert äußerst träge auf kurzfristige Wetterwechsel usw. Wir diskutieren über die Frage, ob der "Architekt" für die anstehende Aufgabe geeignet ist und die Geschäftsführung beschließt, ein Auswahlverfahren durchzuführen, bei dem sich Architekten aus der Umgebung bewerben können. Man beschließt außerdem, dass der "Hausarchitekt" in das Auswahlverfahren einbezogen und vorab vom Verfahren informiert werden soll, um ihn nicht zu brüskieren.

Es findet also ein Gespräch statt mit "Architekt", Auftraggeber und Projektsteuerer. Das Auswahlverfahren wird vorgestellt und mit der ungewöhnlichen Größe der anstehenden Aufgabe begründet. Der "Architekt" reagiert sauer. Er habe doch bereits einen Auftrag und im Übrigen bereits "erhebliche Vorleistungen" erbracht. Er habe bereits einen bauantragsreifen Vorentwurf vorgelegt. Der Auftraggeber weist auf die früheren Absprachen hin und ich mache darauf aufmerksam, dass es zur Zeit weder eine Bestandsaufnahme noch ein Raum- und Funktionsprogramm, ja, nicht einmal irgend eine Zielvorgabe des Auftraggebers gibt. Die auf eigene Initiative vorgelegten Pläne zeigen einige schematische Grundrisse und irgendwelche Fassaden. Begleitende Unterlagen wie Kostenschätzung, Flächenbilanz, Baubeschreibung etc. fehlen. Aufgrund der Diskussion fordert der Auftraggeber, eine Rechnung über alle bisher unstrittig beauftragten und erbrachten Leistungen vorzulegen. Gleichzeitig soll eine Bestätigung erfolgen, dass die nicht verlangten Leistungen auch nicht berechnet würden. Der künftige Vorentwurf müsse zudem auf den qualitativen und quantitativen Vorgaben der Geschäftsführung beruhen. Der "Architekt" grummelt, legt aber die gewünschte Rechnung mit der entsprechenden Bestätigung vor und bleibt weiter im Auswahlverfahren. Die Rechnung wird im Übrigen anstandslos bezahlt.

Verschiedene Architekten präsentieren nach einiger Zeit ihre Büros und ihre Arbeiten. Mit dabei ist auch der "Architekt". Es stellt sich bei dieser Gelegenheit heraus, dass das oben geschilderte, etwas unglückliche Bürogebäude seine einzige Referenz in diesem Sektor ist. Der Auftrag wird schließlich an einen Kollegen vergeben, der sich durch umfangreiche Erfahrungen im Bereich Büro- und Verwaltungsgebäude auszeichnet.

Es dauert nicht lange, bis der Auftraggeber weitere Rechnungen erhält: Aus dem angeblich vollständig erbrachten Vorentwurf ist in der Zwischenzeit ein kompletter Entwurf geworden, Leistungsphasen 1-3 der HOAI vollständig erbracht, die Verzichtserklärung für die nicht anerkannten und in Eigeninitiative erbrachten Leistungen ist keine Verzichtserklärung sondern sei "ganz anders" gemeint, die Honorarzone ist nach oben gerutscht, außerdem sind Maklerleistungen für das in der Zwischenzeit angekaufte Grundstück in Höhe von 5% fällig - alles in allem eine Forderung zwischen 250.000,- und 300.000,- €!

Sie können sich denken, wie es weitergeht: Ablehnung, Mahnung, Rechtsanwalt, 1. Gerichtstermin vor dem Landgericht. Der Richter signalisiert, dass er keine Chance zur Anerkennung der Forderung sieht und rät zur gütlichen Einigung. Diese kommt nicht zustande. 2. Gerichtstermin mit einem halben Dutzend Zeugen. Der Richter fällt ein Urteil: Forderung zu 100% abgelehnt. Geschätzte Prozess- und Nebenkosten in der Größenordnung von > 20.000,-€.

Dafür hätte ich sicher 2.000 kg Leberwurst kaufen können!

Wat lernt uns das?

So macht man sich nicht nur den Auftraggeber, sondern auch seinen Ruf kaputt. Zu keinem Zeitpunkt hatte der Auftraggeber die Absicht, seinen "Hausarchitekten" zu demontieren. Über die Jahre weg, hatte dieser immer wieder kontinuierlich kleinere und größere Umbaumaßnahmen geplant und geleitet. Nur für die spezielle Aufgabenstellung eines Bürogebäudes von der mehrfachen Größe des bereits vorhandenen, problembehafteten Gebäudes erschien er aus gutem Grund nicht der Partner der ersten Wahl zu sein.

Dabei hat er sämtliche positive Signale des Auftraggebers offenbar nicht wahrgenommen: Weder die umfassende Vorabinformation und Aufklärung über die Vorgehensweise und die Gründe dafür (wobei bestehende Schwächen des von ihm geplanten Gebäudes sachlich und ohne Vorwurf erwähnt wurden) noch die Ankündigung ihn in anderen routinemäßig anstehenden Aufgaben weiter beauftragen zu wollen.

bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail