*
top-logo
Soft Skills Training in Köln mit Lothar E. Keck
Menu
Los geht's! Los geht's!
Aktuelles Aktuelles
Auf einen Blick Auf einen Blick
Persönliches Persönliches
Soft Skills Soft Skills
Seminare Seminare
Teamentwicklung, Teamführung Teamentwicklung, Teamführung
Verhandlungen führen Verhandlungen führen
Besprechungen leiten Besprechungen leiten
Besprechungsführung (Workshop) Besprechungsführung (Workshop)
Konflikte lösen Konflikte lösen
Körpersprache Körpersprache
Frei reden (Workshop) Frei reden (Workshop)
Public speaking (Workshop) Public speaking (Workshop)
Öffentlich präsentieren Öffentlich präsentieren
Berufliche Kommunikation Berufliche Kommunikation
Coaching Coaching
Präsentationscoaching Präsentationscoaching
Einzel-, Team-, Gruppencoaching Einzel-, Team-, Gruppencoaching
Echo Echo... Echo Echo...
Journal Journal
55 Augenhöhe 55 Augenhöhe
54 Experten-Balztanz 54 Experten-Balztanz
53 Machtspielchen 53 Machtspielchen
52 Si tacuisses... 52 Si tacuisses...
51 Der 'Andorra-Effekt' 51 Der 'Andorra-Effekt'
50 'Tit for tat' 50 'Tit for tat'
49 Rache ist süß 49 Rache ist süß
48 Aus den öden Fensterhöhlen... 48 Aus den öden Fensterhöhlen...
47 Verdammt! 47 Verdammt!
46 Eine Frage des Blickwinkels 46 Eine Frage des Blickwinkels
45 Konfliktscheuer Bauherr 45 Konfliktscheuer Bauherr
44 Teuer gewinnt! 44 Teuer gewinnt!
43 Erfolg durch Skrupellosigkeit 43 Erfolg durch Skrupellosigkeit
42 Erfolg durch Geduld 42 Erfolg durch Geduld
41 Erfolg durch Chaos 41 Erfolg durch Chaos
40 Erfolg durch Scheitern 40 Erfolg durch Scheitern
39 Überraschung! 39 Überraschung!
38 Teure Leberwurst 38 Teure Leberwurst
37 Alles oder Nichts 37 Alles oder Nichts
36 Kreative Prokrastination? 36 Kreative Prokrastination?
35 Das Gehirn schläft nicht 35 Das Gehirn schläft nicht
34 Wat dem een sin Uhl... 34 Wat dem een sin Uhl...
33 Sex sells! 33 Sex sells!
32 Blah blah blah 32 Blah blah blah
31 Die ersten 10 sec. 31 Die ersten 10 sec.
30 Kopf oder Bauch? 30 Kopf oder Bauch?
29 Verräterische Mimik 29 Verräterische Mimik
28 Dr. Murkes fieser Trick 28 Dr. Murkes fieser Trick
27 Lauter bunte Bildchen 27 Lauter bunte Bildchen
26 Gespräch zw. Mann und Frau 26 Gespräch zw. Mann und Frau
25 Büro-Stasi 25 Büro-Stasi
24 Schau mir in die Augen! 24 Schau mir in die Augen!
23 Besprechungsspionage 23 Besprechungsspionage
22 Konfliktmanagement-Nasenspray 22 Konfliktmanagement-Nasenspray
21 Hammer gegen Monsun 21 Hammer gegen Monsun
20 Divide et impera! 20 Divide et impera!
19 Ein Rezept gegen Mobbing 19 Ein Rezept gegen Mobbing
18 Pfui, Emotionen im Beruf! 18 Pfui, Emotionen im Beruf!
17 Die PPP-Methode gegen Stress 17 Die PPP-Methode gegen Stress
16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib? 16 Hoppla - Bhai oder Bhaisahib?
15 Hoppla - Eine Frage der Ehre 15 Hoppla - Eine Frage der Ehre
14 Hoppla - Hi Arthur! 14 Hoppla - Hi Arthur!
13 Hoppla - Befehle in Watte 13 Hoppla - Befehle in Watte
12 Hoppla - Höflichkeitswaffe 12 Hoppla - Höflichkeitswaffe
11 Hoppla - Da lang! 11 Hoppla - Da lang!
10 Seminar-Porno 10 Seminar-Porno
09 Den Bock zum Gärtner machen 09 Den Bock zum Gärtner machen
08 ''Herr Kollege, ...'' 08 ''Herr Kollege, ...''
07 Fallgrube Hosenschlitz 07 Fallgrube Hosenschlitz
06 Die weiche Birne des Juristen 06 Die weiche Birne des Juristen
05 Papier ist geduldig 05 Papier ist geduldig
04 Rote Karte 04 Rote Karte
03 Wer schreibt der bleibt 03 Wer schreibt der bleibt
02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen 02 Lotus-Effekt gegen Ellenbogen
01 Provokation: Spanische Fliege 01 Provokation: Spanische Fliege
Downloads Downloads
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
Bildnachweis und Copyright Bildnachweis und Copyright
Datenschutz Datenschutz

31 Die ersten 10 sec.

Die erste Präsentation des Projekts mit dem bis dahin noch unbekannten Geschäftsführer des Auftraggebers war schon vier Mal verschoben worden. Der letzte Termin war auf vier Uhr angesetzt, Freitag Nachmittag, sehr "beliebt" bei allen Mitarbeitern. Es ist bereits 20 vor fünf und ein Anruf aus dem Auto informiert uns Wartende von “ein paar Minuten Verspätung”. Nach kurzer Zeit beschließen mein Counterpart und ich, uns einen Kaffee in der Kantine zu holen. Der Kaffee läuft gerade aus der Maschine, als das Mobiltelefon klingelt. Der Geschäftsführer ist eingetroffen und wartet auf uns - so schnell ändern sich die Vorzeichen. Mein Counterpart ist etwas nervös. Der Geschäftsführer ist bekannt für seine kritischen Fragen, für seine Hartnäckigkeit und seine Durchsetzungsfähigkeit. Der Ruf, der ihm unter den Mitarbeitern bis hinauf in die Führungsebene vorauseilt, scheint schon von "etwas mehr", als nur Respekt geprägt zu sein. Ich bin gespannt. Mit großen Schritten geht es zurück, soweit es die volle Tasse zulässt. Unsere Verspätung beträgt allenfalls 1-2 Minuten.

Wir stellen uns kurz mit Namen vor, und bevor der Geschäftsführer weiter ausholen und auf die Terminverschiebungen und seine eigene Verspätung eingehen kann, sage ich zu ihm: "Entschuldigen Sie die Verspätung!" und gebe mir dabei keine Mühe, ein leichtes schelmisches Grinsen zu verbergen. Großes Gelächter bei allen Beteiligten. Auch er muss lachen und seine eigene Entschuldigung, wenn sie denn beabsichtigt war, ist überflüssig geworden. Die Botschaft ist angekommen und alle lachen. Der Frust über die Wartezeit ist verflogen. Die eigentliche Präsentation beginnt. Das Eis ist gebrochen und in der Fahrrinne setzt sich die entspannte Begrüßungsatmosphäre nahtlos bis zum Ende fort.

Wat lernt uns das?

In meinen Soft-Skill-Seminaren behaupte ich häufig "Smalltalk ist BIGTALK". Das trifft besonders auf die ersten Sekunden eines Zusammentreffens zu - und ganz besonders auf das Zusammentreffen mit einem unbekannten Gesprächspartner. Innerhalb von Sekunden - und das ist ganz wörtlich gemeint - entscheiden sich grundlegende Rahmenbedingungen, die das persönliche Verhältnis der Akteure bestimmen, häufig sogar langfristig. Einmal sympathisch, immer sympathisch. Die Wichtigkeit dieser Phase kann m.E. gar nicht überschätzt werden.

Die Themen sind dabei eher sekundär. Wetter, Urlaub, Familie, "Haben Sie uns gut gefunden?" etc. sind altgediente Klassiker, aber eher unergiebig. Ein kleiner Überraschungseffekt, etwas Humor, eine schlagfertige Antwort, eine spontane Äußerung, ein wenig Selbstironie, ein Kompliment, alles was freundlich rüberkommt und zum Lachen animiert, Sympathie und Anerkennung signalisiert, kann kaum falsch sein. Selbst wenn ein Gespräch mit konträren Positionen erwartet wird, kann dies dem Gesprächspartner signalisieren, dass man zwar "auf der anderen Seite sitzt", ihn jedoch trotzdem als Person respektiert. Geht man noch einen Schritt weiter, kann man dies auch als Signal verstehen, dass man das vielleicht erwartete Streitgespräch als zu lösende Aufgabe und nicht als Kampf mit Gewinner und Verlierer versteht. Dies nimmt der Situation die Verbissenheit und erzeugt Entspannung. Eine kleine Stichelei, auch wenn sie noch so freundlich gemeint ist, kann bei einem unbekannten Gesprächspartner dagegen leicht ins Auge gehen. Wer weiß da schon, wo die Fettnäpfchen stehen. Eine scherzhafte Bemerkung über sich selbst ist dagegen eher unkritisch und kann dem Gegenüber zeigen, dass man sich selbst nicht allzu ernst nimmt.

Oft höre ich die Meinung, Spontanität ließe sich nicht trainieren. Das läge eben in der Natur der Sache. Natürlich kann ich mir nicht vornehmen "Ich bin jetzt mal spontan" genau so wenig, wie ich dies einem anderen mit großer Aussicht auf Erfolg raten kann. Meine Seminarteilnehmer gehen jedoch gelegentlich mit einer kleinen Aufgabe in die Mittagspause: "Sprechen Sie eine unbekannte Person an! Machen Sie ihr ein (ehrlich gemeintes) Kompliment, eine kleine Bemerkung, die Sympathie signalisiert, bringen Sie jemanden zum Schmunzeln oder animieren Sie einen wildfremden Menschen durch ihren fröhlichen Blick zum Zurücklächeln! Kein Gespräch, keine Diskussion, eher ein unverbindlicher Blitzkontakt im Vorübergehen."

Ich praktiziere dies häufig selbst, aus Spaß an der Freud, zum Üben, nur so. Daher habe ich immer auch einige Beispiele parat zum Animieren. Eines davon aus dem letzten Sommer: Ich stehe mit meinem alten Hollandrad an der roten Ampel. Neben mir zwei sportliche Typen mit Rennrädern und vermuteten 36 Gängen, gestählten Waden und entsprechendem Outfit. "Na", sage ich zu dem einen. "Wollen wir mal sehen, wer schneller ist?" Wir haben zu dritt herzlich gelacht - und dann waren sie weg. Ich hab’ sie gewinnen lassen.


bottom-links-adresse
Lothar E. Keck   •   Lothringer Straße 1   •   50677 Köln   •   mail@soft-skill-training.eu   •   Telefon +49 172 2048720
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail